Heute können wir uns etwas Zeitlassen, zum einen weil das Auto noch beladen ist, und weil Marktoberdorf nicht weit weg ist.

Als wir am SAILER ankommen, ist es irgendwie anders als sonst. Beim Aufbau werden wir mit kritischem Blick vom Wirt beobachtet.  Macht nix

Noch vor dem Soundcheck bittet mich der Wirt zu einem Gespräch in die Küche und bittet mich EIN PROSIT DER GEMÜTLICHKEIT zu spielen  - bitte was???? Ich bin SINGER / SONGWRITER, und keine Bierzeltkombo. Außerdem darf ich nicht den Hut rumgehen lassen, weil es Stammkunden sein werden, die heute Abend da sein werden. Er würde mir dann eine Gage zahlen. Nun denn….

Zwischen Soundcheck und beginn haben wir noch Zeit, und bestellen Essen, und da wir offensichtlich das Essen Zahlen sollen, nehmen wir das günstigste: 1 Paar Wiener mit einer Scheibe Trocken Brot (glaube die war vom Vortag) mit Senf aus der Portionstüte – 3,80€

Der Plan an diesem Abend ist, vier Songs spielen, pause – Vier Songs Spielen – Pause usw. als Pausenmusik läuft irgend ein Jodel didldumm aus der Konserve.

So kommt es wie es kommen musste. In der zweiten Pause werde ich zum Wirt bestellt, und mir schwante nix gutes. Er bat mich abzubrechen – es sei wohl nicht das richtige, mit den Texten, und der Musik. Also bauen wir ab, und ich verabschiede mich – nach nur dem halben Set.

FAZIT
ich werde NIE NIE NIE wieder auf einer Bierzeltveranstaltung spielen, und sei sie in noch so vornehmen Restaurants. GASLIGHT, HEMPERIUM gern wieder

Ich hake diesen Abend als Erfahrung ab, und blicke nach vorn.  zum 22.02.2013 in Kaufbeuren.

SCHOLLY